Back to Top

Ratgeber Haut: Entdecken Sie Ihr persönliches Pflegegeheimnis

Mit den in unserem Ratgeber enthaltenen, allgemeinen Informationen, erhalten Sie einen ersten Einblick in die Welt der kosmetischen Ansätze zur Hautgesundheit, um so Ihre Haut, Ihren Hauttyp und die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Haut besser kennen- und verstehen zulernen.

Jeder Mensch ist einzigartig, setzt seine eigenen Prioritäten und wird mit seiner Haut je nach Geschlecht, Alter, Beruf ständig mit den unterschiedlichsten Umwelteinflüssen, wie trockener Heizungsluft oder auch übermäßiger Sonnenexposition konfrontiert. Zudem bilden auch unsere Lebensgewohnheiten, wie unsere Ernährung, der Wasserhaushalt und die tägliche Körperpflege die Grundlage unserer Hautgesundheit. Ja nach individuellem Bauplan eines Menschen, beeinflussen dabei natürlich auch der Stoffwechsel oder der Hormonhaushalt den körpereigenen Rhythmus und somit besonders die Haut, als unser größtes Organ, mit seinen sich wandelnden Hautpflegebedürfnissen.

 

Häufig gestellte Fragen:

Vielleicht Fragen Sie sich gerade: Warum verändert sich mein Hautbild? Was ist die Ursache für meine zunehmenden Hautunreinheiten? Warum ist meine Haut schnell so trocken oder fettig? Welche Kosmetikbehandlung oder welche Pflege passt zu meinem Hauttyp? Welche Wirkstoffe passen zu meinem Hautbedürfnis? Muss ein gutes Kosmetikprodukt auch gleich teuer sein? Wie viele Pflegeprodukte brauche ich in meinem Bad?

Wir freuen uns, Sie im folgenden mit der ein oder anderen Information auf der Suche nach einer Ursache, oder sogar einem ersten Lösungsansatz unterstützen zu können. Natürlich ersetzen die Ratgeberinformationen niemals eine professionelle Analyse oder persönliche Beratung zu Ihrer Haut. Sollten sich daher darüber hinaus Frage ergeben, freuen wir uns Ihnen diese gerne auch persönlich im Rahmen einer unverbindlichen Analyse Ihres Hautzustandes mit anschließender Produkt- und Pflegeberatung zu beantworten. Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung, wir stehen Ihnen für alle Fragen zu Ihrer Hautgesundheit als Ihre persönlichen Ansprechpartner zur Verfügung.

Wichtig!

An dieser Stelle möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass die folgenden Informationen und Praxistipps ausschließlich auf dem kosmetischen Fachgebiet basieren. Sie stellen keine hautmedizinischen Diagnosen, Heilversprechen oder andere Aussagen dar, die über den kosmetischen Bereich hinausgehen. Für medizinische Angelegenheiten empfehlen wir, sich ausschließlich an qualifizierte Ärzte zu wenden.

Alle Hauttypen und Ihre spezifischen Merkmalen

Die unterschiedlichen Hauttypen haben zu unterscheidende Hauteigenschaften. Mit spezifischen Hautpflegeprodukten lässt sich sowohl in den Kosmetikbehandlungen als auch während der Heimpflege in Form passender Behandlungszusätze effektiv und zielorientiert auf den Hautzustand und das Hautbedürfnis einwirken. Die verschiedenen Hauttypen lassen sich an Hand der folgenden Merkmale unterscheiden bzw. zuordnen:

Trockene Haut (Sebostase)

Wenn Sie eine trockene Haut haben kennen sie bestimmt ein paar der hier genannten Hautmerkmale:

  • Trocken
  • Schuppig
  • Empfindlich
  • Falten
  • Rau (verhornt)

Mit diesen Pflegewirkstoffen lassen sich die genannten Hauteigenschaften der trockenen Haut positiv beeinflussen

Mischhaut (Seborrhoea Sicca)

Auch bei der Mischhaut ergeben sich mögliche Hautprobleme:

  • Mitesser (schwarze Punkte)
  • Ölige T-Zone (Stirn,Nase, Kinn)
  • Trocken (Wangenbereich)
  • Griselig
  • Rötungen
  • Rau (verhornt)

Mit diesen Pflegewirkstoffen lassen sich die genannten Hauteigenschaften der Mischhaut positiv beeinflussen

Fettige Haut (Seborrhoea oleosa)

Wenn Sie zu fettiger Haut neigen, kenne Sie eventuell die folgenden Merkmale

  • Akne (überschüssige Talgproduktion, verstopfte Poren, Oft Ausbrüche, Mitesser)
  • Pickel
  • Ölglanz im ganzen Gesicht
  • Rau (verhornt)

Mit diesen Pflegewirkstoffen lassen sich die genannten Hauteigenschaften der fettigen Haut positiv beeinflussen

Die häufigsten Hautprobleme einfach erklärt

Mitesser

Wer kennt es nicht? Kleine, sichtbare schwarze Punkte an Nase, Stirn oder Kinn. Diese Punkte nennt man Mitesser. Mitesser entstehen in dem die sich in der Luft befindlichen Schmutzpartikel sich erst auf der Hautoberfläche absetzen und anschließend in die Poren gelangen. Verbinden sich dann der Talg (Fett) und die Schmutzpartikel in der Haut, so entstehen Mitesser.

Nachhaltige Lösungansätze dabei sind:

Pigmentverschiebungen (“braune Flecken”)

Unter braunen Flecken versteht man Pigmentverschiebungen, die verschiedene Ursachen haben können. Verursacht werden können diese beispielsweise durch extreme Sonnenexposition (Sonnenbrand), während und nach der Schwangerschaft (hormonell bedingt), aber auch mit zunehmender Hautalterung.
(Zum Ausschluss möglicher pathogener Ursachen, die in den medizinischen Bereich fallen, kann es vorab immer sinnvoll sein einen Hautarzt aufzusuchen)

Folgende Möglichkeiten können zu einer Verbesserung des Hautbildes führen:

  • gezielte Pflege passend zum Hautzustand und Hautbedürfnis (regnerationsfördernd, feuchtigkeitspendend, Aktivierung der Zellerneuerung)
  • professionelle Hautdiagnose durchführen lassen und Beratung bei einer Fachkosmetikerin in Anspruch nehmen
  • Regenerationsfördernde Behandlungen in regelmäßigen Abständen

Falten

Grundsätzlich ist die Entstehung von Falten ein natürlicher Prozess der Hautalterung. Natürlich gibt es geeignete Mittel und Wege dieser entgegenzuwirken. Vorab müssen allerdings zwei unterschiedliche Arten von Falten unterschieden werden, die altersbedingten Falten oder die Trockenheits-Falten.

Mögliche Ursachen für altersbedingte Falten:

  • Das Bindegewebe lässt nach (Haut ist weich und schlaff)
  • Die körpereigne Collagen und Elastin Produktion lässt nach
  • Extreme Sonneneinstrahlung in jungen Jahren
  • Rauchen und Alkohol

Möglichkeiten diesen entgegenzuwirken:

Mögliche Ursachen für Trockenheits-Falten:

  • mangelnder Wasserhaushalt
  • Starke Sonneneinstrahlung z.B. durch regelmäßige Solariumbesuche
  • unausgewogene Ernährung z.B. durch Fast-Food, salziges Essen und fehlendem Gemüse

Möglichkeiten diesen entgegenzuwirken:

Pickel (Unterlagerungen / tiefe Hautunreinheiten)

Je nach Alter, Lebenssituation und Geschlecht kommen Pickel aus verschiedensten Gründen vor:

Möglichkeiten die Haut zu verbessern:

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zu Ihrer Haut beratend zur Seite, denn für jedes Hautproblem gibt es auch die passende Hautpflege. Bei der Produktwahl müssen es dabei keineswegs viele Produkte oder gar das Teuerste sein, es muss lediglich auf Sie abgestimmt werden und zu ihrem Hauttyp und dem Hautzustand passen.

Wir beraten Sie umfassend.

Durch fundierte Beratung mit umfassender Anamnese und professioneller Hautanalyse gestalten wir maßgeschneiderte Behandlungen, die speziell auf Ihren Hautzustand und Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Jetzt Termin vereinbarenPreisliste

Welche Pflegeprodukte passen zu mir

Was kann meine Creme? Wie finde ich heraus, wie gut eine Creme für mich ist? Was genau steckt in dieser Creme drin? Könnte auch hin und wieder eine Pflegemaske sinnvoll für meine Haut sein?

All diese Fragen beschäftigen viele Menschen, die vor einem überfüllten Drogerieregal stehen und nicht genau wissen für welches Produkt Sie sich entscheiden sollen. Gerade im Einzelhandel fehlt es meist an einer wegweisenden Struktur im Produktregal, die einem die Entscheidungsfindung erleichtert. Zudem geht aus keinem Etikett klar hervor ob das jeweilige Produkt einem bei der Erfüllung des gewünschten Pflegeziels bzw. der gewünschten Hautveränderung ein Stück näher bringt, oder man damit eventuell sogar das Gegenteil bewirken kann.

Im folgenden möchten wir als Orientierungshilfe einen kurzen Überblick über verschiedene Produktklassifizierungen geben, mit denen sich Hersteller auf gewisse Rubriken spezialisieren:

Ratgeber welche Hautpflegeprodukte zu meiner Haut passen

Was versteht man unter konventioneller Kosmetik?

Die konventionelle Kosmetik ist der größte Produktsektor: Sie enthält extrahierte Wirkstoffe, die einzeln ausgewählt und selektiert zusammengestellt worden sind. Sie ist zielorientiert und je nach Wirkstoffdichte hocheffektiv und so eine Veränderung in der Haut bewirkt. Sie wird auch als „normale“ Kosmetik bezeichnet.

Was versteht man unter naturnaher Kosmetik?

Die naturnahe Kosmetik steht zwischen der konventionellen und der Naturkosmetik. Sie enthält so viele natürliche Substanzen wie möglich und wird mit extrahierten Wirkstoffen kombiniert. Sie setzt sich somit zusammen aus den positiven Aspekten beider Kosmetikrubriken.

Was versteht man unter Naturkosmetik?

Die Naturkosmetik erkennt man an ihren Zertifizierungen und den kleinen aufgedruckten Symbolen, die deklarieren, dass dieses Produkt bzw. deren Herstellung nach bestimmten Vorgaben stattfindet. Hierfür gibt es verschiedene Symbole und daher keine einheitliche Richtlinie. Für Alle gilt: Es gelangen nur natürliche Inhaltsstoffe in das Produkt, die auf natürlicher Basis wirken und Wirkstoffe aus dem gesamten Teil einer Pflanze, sprich: Blüten, Stiele, und Wurzeln, beinhalten. Hier ist also besondere Vorsicht für Allergiker geboten.

Was beinhaltet basische Kosmetik?

Basische Kosmetik ist eine spezielle Form der Kosmetik, die sich auf die Entschlackung spezialisiert. Sie besteht aus Mineralsalzen und wirkt auf dem Prinzip der Osmose. Basische Kosmetik hat einen pH–Wert von ~7,4. und bewirkt so, dass Säuren aus dem Körpergewebe nach außen diffundieren können. Das Gewebe wird gereinigt und von Stoffwechselresten befreit. Gerne wird diese Form der Kosmetik als Kur angewandt, um der Haut neue Impulse zu geben, sie zu reinigen und für neue Vitalität zu sorgen.

Was versteht man unter veganer Kosmetik?

Vegane Kosmetik ist ebenfalls eine Spezialisierung, die sich auf die Inhaltsstoffe bezieht. Diese sind bei einer veganen Creme so ausgewählt, dass sie nicht-tierischen Ursprungs und ohne Tierversuch entwickelt bzw. hergestellt werden. Daher bezieht sich die Deklarierung rein auf die Inhaltsstoffe, nicht aber auf die Wirkstoffe und somit die Wirkung der Creme.

Was sind Cosmeceuticals?

Diese sind spezifische Wirkstoffcremes mit sehr hoher Wirkstoffdosierung. Sie liegen in Wirkung und Dosierung zwischen hocheffektiver Wirkstoffkosmetik und unterhalb der Dosierung medizinischer Produkte. Sie werden von Ärzten vor oder nach Operationen, in Zusammenarbeit mit Kosmetikstudios oder in spezialisierten Kosmetikfachstudios verwendet. Hier ist eine umfangreiche Hautanalyse erforderlich, um optimale Ergebnisse erzielen zu können.

Wie verwende ich meine Pflegeprodukte richtig

Das wichtigste allem voran ist, dass ein Pflegeprodukt allein zwar schon viel bewirken kann, jedoch ist es immer ein “Teamspieler” und braucht, um ihre Wirkung in der Haut voll entfalten zu können, die richtige Anleitung zur Anwendung – gerade wenn mehrere Produkte zusammen verwendet werden.

Jede Haut ist verschieden und bedarf daher auch einer individuellen Anpassung der Pflege. Verwenden Sie Kosmetik, die wirklich auf Ihren Hautzustand und das vorherrschende Hautbedürfnis abgestimmt ist. Achten Sie dabei wachsam auf Hautveränderungen. Das Hautbedürfnis ändert sich evtl. mit dem Wechsel der Jahreszeiten oder Ihren Lebensgewohnheiten.

Allgemein kann man sagen sollte Morgens und Abends der folgende Ablauf verfolgt werden:

  • Reinigung der Haut mit einem zu Ihrer Haut passenden Reinigungsprodukt
  • Anschließendes Tonisieren mit einem zugehörigen Tonic
  • Versorgung der Haut mit einem auf das Hautbedürfnis abgestimmten Wirkstoffserum
  • Individuelle Pflege zur Versorgung der Haut mit einer nährstoffreichen Nachtpflege/Tagespflege

Ein zur Haut passendes Pflegeprodukt alleine ist aber nicht alles, denn bei der Verwendung kommt es vor allem auch auf die richtige Anwendung, in Form einer täglichen Hautpflegeroutine, an. Für eine natürliche Pflege Ihrer Haut braucht es nicht viele, teure Produkte – es braucht nur die passende Pflege am richtigen Ort. Wir haben uns daher auch ganz bewusst für bestimmte Produktwelten im Umgang mit unseren Kunden entschieden, da wir so gezielt alle Bereiche, Wünsche und Hautbedürfnisse pflegen und versorgen können.

Wollen Sie mit einer gezielten Pflege Ihren Hautzustand verbessern, lassen sich sich kostenfrei bei uns vor Ort zu Ihrer Haut beraten und entscheiden dann mit, welche Pflegeanwendung am Besten zu Ihnen und Ihrer Haut passt.

Ratgeber für richtige Anwendung von Hautpflegeprodukten

Inhaltsstoffe auf die man besser verzichten sollte:

Warum enthalten manche Kosmetikprodukte sogenannte PEG’s oder Paraffine? Was bewirken diese Wirkstoffe überhaupt?

Auf der Suche nach der passenden Hautpflege, stellen sich viele Menschen diese Fragen, die aufgrund der Vielzahl an verarbeiteten Wirkstoffen sehr schwer zu überschauen ist. Die kurze Erläuterung einiger Inhaltsstoffe bringt möglicherweise etwas mehr Klarheit und hilft Ihnen bei der Auswahl Ihrer Hautpflege.

Paraffine

Paraffine gelten als schädlich und wurden früher als Fettbestandteil in Pflegeprodukten eingesetzt, um die Haut weicher und geschmeidiger zu machen. Dank vieler natürlicher Alternativen kann darauf bereits seit einigen Jahren verzichtet werden. Hautfreundliche, natürliche Alternativen mit gleichem Effekt sind beispielsweise Jojobaöl, Avocadoöl oder auch Nachtkerzenöl.

PEG’s

Der Begriff PEG ist ein viel verbreiteter Inhaltsstoff. Es gehört zu einer Reihe von verschiedenen synthetischen Stoffen, die als Konservierungsstoff oder auch als Emulgatoren eingesetzt werden. Polyethylenglykole oder auch abgekürzt PEG sind mittlerweile sehr verrufen, da durch diese zwar einerseits Wirkstoffe besser aufgenommen werden können, aber andererseits auch Schadstoffe besser in die Haut gelangen können. Bereits seit geraumer Zeit gibt es für diesen Effekt viele natürliche Alternativen wie zB. Ätherische Öle als pflanzliches Vitamin, sodass getrost auf das Zusetzen von PEG’s verzichtet werden kann.

Duftstoffe

Duftstoffe sind auch ein umstrittenes Thema. Sie werden in den verschiedensten Produkten, je nach Kosmetiklinie und Philosophie des Produktherstellers, entweder künstlich oder natürlich hinzugesetzt. Auch hier sollte man drauf achten das man eher zu der natürlichen Variante greift, da künstliche Duftstoffe häufig auch Allergien, Hautreizungen oder, in Verbindung mit Sonne, sogar Pigmentverschiebungen hervorrufen können. Natürliche Duftstoffe dagegen werden aus Pflanzen, Blättern, Wurzeln, Hölzern oder auch Blüten hergestellt und sind meist besser verträglich.

Was kann ich meiner Ernährung beachten?

Im Allgemeinen ist ja jedem bewusst, dass ein gesunder Lebensstil positiven Einfluss auf Körper, Geist und Seele hat. Die Art und Weise unserer Nahrungsaufnahme ist ein wichtiger Teil um gesund zu sein und es auch zu bleiben. Natürlich sollen Ihnen die folgenden Ausführungen nicht die Lust am Essen nehmen, sondern durch ein besseres Verständnis der alltäglichen Stoffwechselprozesse lediglich dazu beitragen, dass Sie sich mit vielfältigen Alternativen sehr leicht gesünder ernähren können. Unsere Ernährung und der Verzehr von Genussmitteln aller Art, haben größten Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere innere körperliche Gesundheit, die sich dann auch nach außen sichtbar widerspiegelt.

Aber was versteht man unter einer ausgewogenen, gesunden Ernährung? Eine ausgewogene Ernährung führt unserem Körper genau die Nährstoffe in passender Menge zu, die er zum Leben – denken, sehen, laufen, spielen… – braucht. Diese zugeführten Nährstoffe werden dann im Rahmen des Stoffwechsels ab und umgebaut. Enzyme, Hormone und Nährstoffe regeln dabei den Stoffwechsel.

Wie wirk sich meine Ernährung auf meine Haut aus

Ein Kurzüberblick über die wichtigsten Nahrungsbestandteile, die für eine gesundes Hautbild eine tragende Rolle spielen:

Der Wasserhaushalt

Bei einer gesunden Ernährung steht das Trinken an oberster Stelle. Wasser bildet die Grundlage dafür, dass Nährstoffe an den Ort transportiert werden können, an dem Sie gebraucht werden und ebenso Schadstoffe aus dem Körper abtransportiert werden können. Man sollte daher jeden Tag ca. 1,5 bis 3 Liter Flüssigkeit am Tag trinken – am besten Wasser und ungesüßte Getränke. Säfte, stark gesüßte Getränke oder auch Alkohol enthalten sehr viel Zucker, der dem Körper Wasser entzieht. Bei starkem Flüssigkeitsmangel trocknet die Haut zunehmend aus, verliert an Elastizität und wird weniger durchblutet.

Milchprodukte

Ein für die Haut relevanter Inhaltsstoff ist das enthaltene Vitamin A und seine Rolle beim Schutz und der Erneuerung der Schleimhautzellen. Mit seinen antioxidativen Eigenschaften schütz es die Haut besonders vor Sonnenlicht und oxidativem Stress.

Kohlenhydrate

Ebenso wie die Proteine als Grundbaustein für alle Zellen sind die Kohlenhydrate eine wichtige Energiequelle für alle unsere körpereigenen Prozesse und somit auch für den Stoffwechsel unserer Haut. Das pauschale verurteilen von Kohlehydraten als “Dickmacher” macht also keinen Sinn. Natürlich kann der Körper auch nur die Energie umsetzen, die wir auch für unseren Tagesbedarf benötigen. Überschüsse werden entsprechend weiterverarbeitet und gespeichert. Geht es um den täglichen energetischen Grundumsatz unseres Körpers, dann spielt dabei auch immer unsere körperliche Bewegung eine Rolle. Generell unterscheidet man zwischen “guten” Kohlenhydraten wie z.B. Reis oder Hülsenfrüchten und „schlechten“ Kohlenhydraten wie weiße Nudeln oder Brötchen. In diesen steckt nur eine geringe Menge an Ballaststoffen, sie sättigen nicht lange und die Stärke wird schneller in Zucker umgewandelt.

Fleisch und Fisch

Für die Haut wichtige Bestandteile sind vor allem die enthaltene Gruppe der B Vitamine. Vitamin B2 beispielsweise, als sogenanntes Wachstumsvitamin, ist auch an der Hautgesundheit beteiligt, so dass eine fehlende Zufuhr zu Mangelerscheinungen führen kann. Neben Fleisch und Fisch sind sie aber alternativ auch in verschiedenen Getreide- , Milchprodukten sowie in Erbsen enthalten.

Für den Aufbau von Haaren, Fingernägeln und generell für eine gesunde Haut, ist das Keratin ein Grundbaustein. Die sogenannten Keratinozyten werden in der Haarwurzel und der Nagelmatrix gebildet. Das B-Vitamin Biotin fördert die Keratinsynthese und den Energiestoffwechsel der hornbildenden Zellen der Oberhaut. Sie haben damit direkten Einfluss auf auf die Qualität von Haaren und Nägeln. Aufgenommen werden können sie über Leber, Eier oder auch fleischlos über Nüsse, Haferflocken, Champignons und Sojabohnen.

Obst und Gemüse

Bei einer ausgewogenen Ernährung darf ein gewisser Anteil an Obst und Gemüse nicht fehlen. Das bekannteste Vitamin ist das in Zitrusfrüchten, Beeren, sowie in Paprika und Kohlgemüse enthaltene Vitamin C. Es stärkt beispielsweise das Bindegewebe und unterstützt den Feuchtigkeitshaushalt der Haut. Als Vorstufe des in vielerlei Hinsicht am Hautstoffwechsel beteiligten Vitamin A, steckt hochwertiges Beta Carotin beispielsweise in Karotten, Brokkoli, Paprika und Aprikosen. Zusätzlich sind in den unterschiedlichsten Obst- und Gemüsesorten Vitamin K, Vitamin B6 oder auch Folat enthalten, die ebenfalls den Zellstoffwechsel unterstützen. Je nach Stoffwechseltyp und der individuellen körperlichen Veranlagung, sollte Obst – auf Grund des Fruchtzuckers – immer nur in Maßen verzehrt werden. Es gibt eine Vielzahl an sogenannten „Super Fruits“, dabei handelt es sich um Obst und Gemüsesorten welche dem Körper viele Vitamine, Mineralstoffe und anderen wichtige Nährstoffe bereitstellen.

Besonders hervorzuheben allerdings sind sowohl die sekundären Pflanzen aber vor allem auch die Ballaststoffe. Die Haut spiegelt alles wieder was wir unserem Körper zuführen, daher spielt es auch eine wichtige Rolle, dass alle Schadstoffe über eine intakte Verdauung auch wieder ausgeschieden werden können. Ballaststoffe bilden eine wichtige Grundlage für eine gesunde Verdauung und sollten daher regelmäßiger Bestandteil der Ernährung sein.

Fette & Spurenelemente

Spurenelemente gibt es viele, davon sind allerdings manche essentiell. Zu den essentiellen Spurenelement mit Einfluss auf unsere Haut gehört Zink. Zink ist in Käse und Hülsenfrüchten enthalten. Neben der Beteiligung an der Proteinsynthese und der Kollagenneubildung spielt Zink vor allem bei der Wundheilung eine elementare Rolle.

Was in keiner Mahlzeit fehlen darf, sind die Fette. Hiervon empfiehlt man 1 bis 2 Löffel Pflanzliche Fette oder Butter am Tag. Bei Fettsäuren ist oft die Rede von gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Der wichtigste unterschied dabei ist, dass ungesättigte Fettsäuren essentiell sind d.h., dass diese nicht vom eigenen Körper gebildet werden können. Dennoch haben Fette eigene Aufgaben und müssen somit zwingend über die Nahrung aufgenommen werden. Beispielsweise helfen einfach ungesättigte Fettsäuren dem Körper, fettlösliche Vitamine aufzunehmen. Als Bestandteil der Zellmembran spielen Omega 3 Fettsäuren eine besondere Rolle für die Geschmeidigkeit der Haut. Sie können leicht durch den Verzehr von Fisch, Algen oder auch Leinsamen und Walnüssen über die Nahrung aufgenommen werden.

Farben und Farbtypen

Unsere natürlichen Schönheitsmerkmale im Gesicht, wie Augen, Mund, Wimpern und Augenbrauen, sind Bestandteil unseres Erscheinungsbildes und sagen viel über unsere Person oder sogar über unseren Charakter aus. Weitere Akzente setzen wir über unsere Kleidung, unsere Frisur oder auch die Farbe unserer Haare. Alle diese Faktoren, unterstützt durch die unterschiedlichsten Farben, bilden das Spiegelbild unserer Laune, unserer Gesinnung oder sogar unseres Glaubens.

Mit Farben lassen sich zudem Schönheitsmerkmale unterschiedlich in Szene setzen, sie lassen sich betonen oder bei Bedarf auch etwas in den Hintergrund verlagern. Für das Setzen solcher Akzente gebrauchen wir die unterschiedlichsten Farbabstufungen. Doch meist ergeben sich vorher die folgenden Fragen: Welche Farbe passt zu mir? Zu welchem Farbtyp gehöre ich? Was sagt die jeweilige Farbe über mich aus? Welche Farben lassen sich gut kombinieren?

Die Antworten auf diese Fragen sind allerdings nicht nur reine Geschmacksache, denn welche Farben zu einem passen ist kein Zufall. Farben haben besondere Eigenschaften und lassen sich typgerecht, entsprechend der Farbtypenlehre, zuordnen.

Farben im Allgemeinen

Der Farbkreis, basierend auf Goethe, ist der bekannteste Farbkreis der Farbenlehre. Goethe betrachtete die Farben Rot, Blau und Gelb als die drei Grundfarben. Resultierend aus den Grundfarben gehörten zu seinem Farbkreis ebenfalls die zugehörigen Komplementärfarben. Diese Farben werden vom Gehirn automatisch ergänzt, liegen der jeweiligen Grundfarbe im Farbkreis gegenüber und haben je nach Anwendungsform besondere Eigenschaften.

Mit der passenden Farbwahl lassen sich natürliche, individuelle Schönheitsmerkmale wie z.B. die Augenfarbe besonders hervorheben aber umgekehrt auch mögliche Problemzonen wie Augenringe, kleine Äderchen oder auch Rötungen gezielt neutralisieren. Beispielsweise lassen sich dünne Adern, die blau oder lila unter der dünnen Augenhaut durchscheinen leicht mit einer gelben oder orangenen Farbe neutralisieren. Rötungen dagegen können mit einem Grünton in den Hintergrund gebracht werden, da grün die Komplementärfarbe zu rot ist. Werden diese Farben also übereinander angewendet, so neutralisieren sie sich; werden diese dagegen nebeneinander angewendet, dann verstärkt sich ihre Wirkung.

Darüber hinaus hat jede Farbe auch seine eigene Bedeutung bzw. unterschwellige Wirkung auf unser gegenüber, wodurch sich mit der jeweiligen Farbe, unabhängig wo sie ihre Anwendung findet, auch eine besondere Art der Kommunikation umsetzen lässt.

Farbbedeutung und Farbtypen für Ihr typgerechtes Make-up

Die allgemeine Wirkung der Farben

Gelb:

Ist eine Signalfarbe, die offen, heiter und beschwingt wirkt und für jugendliches Aussehen sorgt.

Orange:

Wirkt wie ein ,,Wachmacher” und drückt Lebensenergie und Kreativität aus. Es lässt Sie dynamisch erscheinen.

Rot:

Stimuliert die Augen. Lässt Sie optimistisch und selbstbewusst aussehen, kann aber auch dominant, autoritär oder aggressiv wirken.

Blau:

Dunkelblau strahlt Autorität und Eleganz aus und wirkt beruhigend. In Mittel- und Hellblau wirken sie sportlich, modisch und frisch.

Violett:

Wirkt mystisch, spirituell und würdevoll

Grün:

Betont das natürlich- sportliche Aussehen. Je nach Tönung sehen Sie darin besonders jugendlich und dynamisch aus. Diese Farbe drückt Sympathie und Wärme aus.

Schwarz:

Wirkt elegant oder festlich, kann aber auch autoritär und distanziert erscheinen.

Weiß:

Wirkt strahlend, “schick” und sauber/ rein

Farbtypenlehre

Die Farbtypenlehre ist eine Theorie, die anhand von Hautton, Augen und Haarfarbe eine Zuordnung bestimmter Farbtabellen für Kleidung und Make-up herstellt. Damit soll das Aussehen eines bestimmten Menschen über seine Zuordnung zu einem Farbtyp mit seinem äußeren Lebensumfeld harmonieren.

Die Hautfarbe eines jeden Menschen ist sehr individuell und breit gefächert. Für die Ermittlung passender Farben spielt daher besonders der Hautunterton eine übergeordnete Rolle. Der Hautunterton kann dabei in die Hauptkategorien warm und kalt eingeteilt werden. Als warmer Unterton verstehen sich gelblich oder rötlich unterlegte Hautfarben; mit einem kalten Unterton dagegen bläulich oder olivfarbene Töne. Tipp: Als einfachste Stelle des eigenen Körpers, für die Bestimmung des individuellen Farbtons, eignet sich der Übergang von Kiefer und Hals. Passend zum Hautunterton müssen generell auch immer Wimpern und Augenbrauen für das Gesamterscheinungsbild mit berücksichtigt werden.

Je nach Hautunterton passen andere Farben zu dem jeweiligen Farbtyp und können dabei, in Anlehnung an die 4 Jahreszeiten, kategorisiert werden. Maßgebliche Merkmale sind dabei Hautfarbe, Augen- und Haarfarbe.

Zu jedem Farbtyp passen bestimmte Farben am Besten

Welche verschiedenen Farbtypen gibt es und was genau steckt dahinter?

Frühlingstyp:

Der Frühlingstyp wirkt überwiegend zart und leicht. Der Frühlingstyp ist ein warm leuchtender Farbtyp

  • Hautfarbe: Goldener, heller Hautton
  • Augenfarbe: blau, Grau-blau, blau türkis, grau oder goldbraun
  • Haarfarbe: Rötlich schimmernde Blondtöne

Hier finden Sie die Make-up Tips zum Frühlingstyp

Sommertyp:

Der Sommertyp ist ein kalt gedämpfter Farbtyp. Dieser Farbtyp wirkt Sportlich und extrovertiert.

  • Hautfarbe: Rosiger Hautton
  • Augenfarbe: Graublau, Hellblau, Blaugrün oder Haselnussbraun mit grauem Unterton
  • Haarfarbe: Aschblond, Mittel- bis Hellbraun

Hier finden Sie die Make-up Tips zum Sommertyp

Herbsttyp:

Der Herbsttyp ist ein warm gedämpfter Farbtyp. Dieser Typ ist sehr unkompliziert und geht unbeschwert mit Farben um.

  • Hautfarbe: Bronzefarbener oder goldbeiger Hautton
  • Augenfarbe: Goldbraun, Dunkelbraun, Bernstein, Blaugrün, Grün, Oliv
  • Haarfarbe: Hell- bins dunkelrot, Kastanienbraun, mittelblond mit Rotstich

Hier finden Sie die Make-up Tips zum Herbsttyp

Wintertyp:

Für den Wintertyp stehen dunkle Haare, Helle Haut und ausdrucksvolle Lippen. Dieser Farbtyp ist leuchtend Kalt.

  • Hautfarbe: Rosige oder olivfarbene Nuancen
  • Augenfarbe: Dunkelgrau, Grün, Dunkel- und Schwarzbraun
  • Haarfarbe: Dunkelbraun, Schwarz, Blauschwarz, Weißblond

Hier finden Sie die Make-up Tips zum Wintertyp

Konnten Sie Ihre Haare, Ihre Augen und Ihren Hautton einem bestimmten Typ zuordnen? Dann finden Sie hier die passenden Make-up Tips zu Ihrem Farbtyp!

Vielleicht sind Sie sich mit der Zuordnung aber auch noch nicht ganz sicher, dann beraten wir Sie sehr gerne persönlich zu Ihrem Typ und geben Ihnen alltagstaugliche Tips im Umgang mit Ihrer Haut und der zu Ihnen passenden Farbwelt. Wie freuen uns darauf Sie bald persönlich beraten zu dürfen.

Make Up

Die passenden Farben für Ihr tygerechtes Make-up

Ihre natürliche Schönheit hervorheben, Schönheitsmerkmale betonen und eventuell den ein oder anderen Makel kaschieren. Mit der richtigen Technik braucht es für ein leichtes, typgerechtes Make-up nur wenige Handgriffe. Das wichtigste dabei ist allem voran allerdings die Hautverträglichkeit, gefolgt von dem richtigen Focus auf die zu setzenden Highlights.

Dieser Teil des Ratgebers konzentriert sich daher weniger auf die technische Umsetzung des Make-ups, sondern besonders auf die zum jeweiligen Typ passende Farbwelt und der Wirkung bestimmter Farben. Sollten Sie Interesse am erlernen professioneller Make-up -Techniken mit Berücksichtigung aller symetrischer Aspekte unter Einsatz verschiedener eleganter Hilfsmittel haben, dann erfahren Sie im Rahmen unserer Make Up Schulung alle notwendigen Grundlagen in Theorie und Praxis. So erlangen Sie schnell die richtigen technischen Fertigkeiten, um zu Hause – mit wenigen Handgriffen und kurzem Zeitaufwand – Ihre natürliche Schönheit in Szene zu setzen

 

Zu jedem Anlass das passende Make-up

Farbwelten für Ihr Typgerechtes Makeup

Ein dezentes, auf den jeweiligen Farbtyp abgestimmtes Make-up verleiht Ausdruck, setzt Akzente und hebt die natürliche Schönheit in den Vordergrund.

Frühlingstyp:

  • Grundierung: gelbstichige Nuance
  • Lidschatten: Warmes Goldbraun zu ganz zartem Grün
  • Wimpern: Braun
  • Lippen: Helle Orangetöne
  • Rouge: Helle, zarte Orangetöne

Sommertyp:

  • Grundierung: rosige Nuance
  • Augenbrauen: ANthrazit
  • Lidschatten: kühles grau, lila oder Pflaumenblau
  • Lidstrich: Anthrazit
  • Wimpern: Anthrazit oder Braum-Schwarz
  • Lippen: Helle Rosatöne
  • Rouge: Altrosa

Herbsttyp:

  • Grundierung: Beigegelbliche Nuance
  • Lidschatten: braun, kupfer, gold, oliv
  • Lidstrich: Braun
  • Wimpern: Dunkelbraun bis Schwarzbraun
  • Lippen: Rotbraun, Rost, Terrakotta, Orange
  • Rouge: Gedämpfte Orangetöne

Wintertyp:

  • Grundierung: Rosige, beige oder olivfarbene Nuancen
  • Lidschatten: Anthrazit, Grün, Pflaumenblau, Pink
  • Wimpern: Tiefschwarz
  • Lippen: Pink, Rot, Violett
  • Rouge: Pinkfarbene, rosige Töne

Sind Sie erstmal Ihrem passenden Typ zugeordnet, so ermöglicht Ihnen diese Entwicklung viele neue Perspektiven hinsichlich der Auswahl Ihres eigenen Make-up*s und erleichtert einem viele, die Farbwahl betreffende, Entscheidungen.

Generell bedarf es, für ein anlassbezogenes und typgerechtes Make-up jeden Tag auch immer ein gewisses Maß Zeit und Geduld. Natürlich besteht hier auch die Möglichkeit für länger anhaltende bzw. auch permanente Lösungen für das alltägliche Make-up. Volle, voluminöse Augenbrauen, der perfekt gezogene Lidstrich, oder lange und geschwungene Wimpern – wir beraten Sie individuell für das in Szene setzen Ihrer natürlichen Schönheit.

Für eine permanente Make-Up Lösung, in Form des professionellen Permanent Make-ups, lassen Sie sich jederzeit gerne von uns beraten und Ihr persönliches Wunsch- Make up kostenlos vorzeichnen.

Sie sind hier: Startseite | Ratgeber